Escada files for insolvency

According to various news sources, Escada is the next iconic fashion brand to file for insolvency proceedings. The reasons could be plenty.

For a long time Escada tried all by itself to expand the brand into perfume, cosmetics, bags, eyewear, shoes. That never succeeded and they came late to licensing.

Communicating the difference between Escada and Escada Sport is difficult. Many brands struggle with diffusion lines.

Neiman Marcus, an important partner, went into chapter 11.

Escada was a fashion brand of coordinates: complete, matching outfits. Starting in the 90s more and more women started coordinating themselves. And increasingly they combined discount product with designer pieces.

Update:  The trademarks are not among the assets of the  company.

Escada Insolvenzantrag

Laut zahlreicher Medien meldet mit Escada eine weitere ikonische Mode-Marke Insolvenz an. Die Ursachen können vielseitig sein.

Sehr lange versuchte Escada, Produktfelder wie Parfum, Taschen, Sonnenbrillen und Schuhe selbst zu erschließen. Erst spät wechselte das Unternehmen zu Lizenzen.

Die Abgrenzung von Escada und Escada Sport ist schwierig, auch andere Marken scheitern mit Diffusion Lines.

Mit Neiman Marcus ging ein wichtiger Handelspartner in die Insolvenz.

Escada entstand aus der Idee der koordinierten Mode, also ein komplettes Outfit von einer Marke. Schon seit den 90ern kombinieren Frauen immer stärker selbst und dabei auch Discountware mit Luxusprodukten.

Zuletzt kooperierte Escada mit der Sängerin Rita Ora. Die gleichzeitig mit Deichmann arbeitet.

Update: Die Markenrechte sind nicht Teil der Insolvenz.

Escada Markenlizenz Heimtex

Ab Februar 2011 wird es Bettwäsche, Tischwäsche und Frottier-Ware unter Lizenz von Escada geben. Fünf Jahre lang hält Erbelle Spirit, eine Tochter der HK Holding, die Lizenz.
Die Kollektion soll in exklusiven Warenhäusern und Fachgeschäften verkauft werden, nicht in Escada-Stores.

Escada hat zurzeit zwei Lizenzen, für Brillen und für Parfum

Megha Mittal hat Escada in 2009 erworben.

Escada Brand License Home textile

Via brand license the recently rescued Escada is entering the home textile market. The licensee is Erbelle Spirit, a subsidiary of HK Holding.  

By February 2011 there will be textile products for beds, bath and table.

Distribution is planed for high end department stores and specialty retailers. Escada will not offer home textile in its own stores.

As of now, Escada had only two licenses, for eyewear and fragrances.

Megha Mittal bought Escada in 2009 and saved it from bankruptcy.

Escada Insolvenz

Nur wenige Tage nach dem Insolvenzantrag der Escada AG beantragt auch die USA Tochter Gläubigerschutz nach “Chapter 11”, wie es dort heißt.

Es gibt mehrere Ursachen für den Untergang des ehemals größten Anbieters von DOB in Europa. Einer davon ist sicherlich:

Escada versuchte immer, alles selber zu machen.

Schon früh bot die Marke passende Schuhe und Taschen zu den Kleidern, Abend-Roben und der Bekleidung.
Die Produkte wurden in-house gestaltet und entwickelt, in Lohnfertigung hergestellt und von Escada Verkäufern angeboten. Die Lernkurve dabei war flach und teuer.

Es gelang der Marke dabei nicht, in den klassischen Absatzkanälen erfolgreich zu sein. Somit blieben Wahrnehmung und Volumen gering, die Preise waren daher auf allen Ebenen zu hoch und das Geschäft für Escada nicht profitabel.

Denselben Fehler beging Escada mit Beauty und Parfum. Erst nach Jahren gab es dies ab in Lizenz.

Die zeitweise unter dem Begriff “Escada Development” zusammen gefassten Aktivitäten in Schuhen, Accessoires und Beauty waren ein finanzielles Grab für Escada.

Hätte das Management dies vorhersehen können? Ja.

Denn während andere Mode-Marken mit Lizenzen erfolgreich waren, ging eine andere Marke unter, die auch glaubte alles selbst besser zu können: Donna Karan.

So wie sich Donna Karan unter dem Dach von LVMH langsam wieder berappelt, wird sich hoffentlich auch für Escada ein Käufer finden, der die einst erfolgreiche Marke wieder belebt.

Escada Chapter 11

Escada in the USA filed for chapter 11, only days after the parent company did so in Germany.

For a while, Escada AG was the biggest manufacturer of womenswear in Europe and its brand a huge success.

There are plenty of reasons for the failure, one of them was:

Escada tried to do everything on its own.

Early, Escada offered shoes and bags to go with its dresses, robes and sportswear. Product was designed in-house, manufactured by third parties and sold by Escada sales people.

But Escada never broke into the classic distribution channels for shoes and accessories. Thus, volume was limited, product too expensive and the business never grew beyond an add-on.

Escada tried the same with beauty products and fragrances. Until they finally gave up and signed a license a few years ago.

Accessories, shoes and beauty, for a while combined as a division called Escada Development, have cost Escada millions.

Could management have foreseen this? Yes.
Because Donna Karan made the same mistake and went down, until it became part of LVMH.

At the same time the competeing fashion brands grew their business through licenses and passed the once great brand Escada.