Rodenstock sold

Eyewear manufacturer Rodenstock is changing hands, Compass is selling to Apax. Permira and Bridgepoint were previous owners.

The brand company has a long history, as licensee as well. First there was a subsidiary handling various licenses from famous brands.

Then this was given up, and the licenses given back, to concentrate on Rodenstock.

And then Rodenstock went back to licensing, among others from Baldessarini, Jil Sander, dunhill, Mercedes Benz and Porsche Design.

Rodenstock wird wieder verkauft

Der Brillenhersteller Rodenstock wechselt den Besitzer, Compass veräußert an Apax. Zuvor gehörte es mal Permira und Bridgepoint.

Der Markenartikler hat eine lange Geschichte, auch als Lizenznehmer. Zuerst gab es eine Tochtergesellschaft, in der verschiedene Markenlizenzen gebündelt waren. Dann gab man diese Tochter auf und die Lizenzen ab, um sich auf Rodenstock zu konzentrieren.

Und dann nahm man wieder Lizenzen auf unter Anderen von Baldessarini, Jil Sander, dunhill, Mercedes Benz und Porsche Design.

Rodenstock und die Markenlizenzen

Wir hatten hier berichtet, dass Rodenstock einen neuen Anlauf als Lizenznehmer nimmt. Nun hat das Thema Lizenzen und Rodenstock eine andere Wendung genommen.

Laut der Süddeutschen, will die Richemont Gruppe in Kooperation mit einem Investor Rodenstock übernehmen. Was Richemont beisteuert? Markenlizenzen für Brillen.
Zur Richemont Gruppe gehören Marken wie Cartier, Van Cleef & Arpels, IWC, Dunhill, Chloe, Montblanc, Jaeger-Le Coultre, Baume & Mercier und A. Lange & Söhne.

Von Dunhill gibt es bereits Brillen in Lizenz, ebenso von Chloe und Montblanc. Die Lizenznehmer werden die Ohren spitzen, wenn sie lesen, dass ihre Lizenzmarken an Rodenstock gehen sollen.

Die Richemont Gruppe verfolgte dieselbe Strategie bereits bei Lederwaren.
Anfang der 90er erwarb sie die Lederwarenmanufaktur Seeger. Von da an stellte Seeger die Lederwaren für Montblanc her. Dabei ging allerdings die Marke Seeger unter. Seit 1999 starb Seeger langsam und leise. Letztes Jahr wurde Seeger dann verkauft und versucht nun den Relaunch. In der aktuellen Ausgabe von Brand Eins finden Sie einen Artikel dazu mit dem Titel: Neuer Stolz in Offenbach”.

Rodenstock and the brand licenses

We had reported here, that Rodenstock is re-entering the licensing business. Now licenses are becoming important in a different way.

According to the Sueddeutsche, the Richemont Group together with an investor is offering to buy Rodenstock. What does Richemont bring to the table? Brand licenses for eyewear.
Richemont owns brands like Cartier, Van Cleef & Arpels, IWC, Dunhill, Chloe, Montblanc, Jaeger-Le Coultre, Baume & Mercier und A. Lange & Soehne.
Dunhill already has an eyewear license, so does Chloe and Montblanc. The licensees will be watching carefully, when reading that their licenses are offered to Rodenstock.

Richemont Group went the same route before with leather goods.
In the 90s they bought Seeger. From then on, Seeger produced leather goods for Montblanc. But that als meant the slow and silent death of Seeger from 1999 on. Last year Seeger was supposed to be closed, but eventually was sold to a German family. They are now re-launching the brand. You can find a short German article about this at Brand Eins.

Ausgabe von Brand Eins finden Sie einen Artikel dazu mit dem Titel: Neuer Stolz in Offenbach”.

Rodenstock nimmt neuen Anlauf als Lizenznehmer

Bis zum Verkauf an Finanzinvestoren war Rodenstock über eine Tochtergesellschaft eine feste Größe als Brillen-Lizenznehmer, unter anderem für Reebok. Die Tochter wurde dann verkauft. Rodenstock wollte sich auf seine eigene Marke konzentrieren. Man behielt nur die Lizenz von Porsche Design.

Der Brillenmarkt ist mit über 70 Marken und Markenlizenzen bereits mehr als gesättigt.

Nun erwirbt Rodenstock wieder Markenlizenzen unter anderem von Baldessarini, Uvex und einem Label für Kinder.

Gegen die Weltmarktführer mit ihren umfangreichen Marken- und Lizenz-Portfolios kann sich Rodenstock mit Baldessarini und Uvex nicht behaupten. Auch mittelständige Mitbewerber verfügen über mehr und stärkere Lizenz-Portfolios.

Wenn Rodenstock mit Lizenzen wachsen will, könnte es eher etablierte Markenlizenzen übernehmen.

Rodenstock re-enetring brand licensing arena

Until its sale to financial investors Rodenstock through a subsidiary was a force as an eyewear licensee, among others for Reebok.
Then the subsidiary was sold and Rodenstock wanted to grow its own brand. The only license it kept was Porsche Design.

With way over 70 brands and brand licenses the eyewear market is more then crowded.

Now Rodenstock took on three licenses, from Baldessarini, Uvex and a label for kids.

Against the global market leaders with their extensive portfolio of brands and brand licenses Rodenstock is not competetive with new licenses from Baldessarini and Uvex.
Even smaller competitors have stronger and better portfolios.

If Rodenstock wants to grow with licenses, it could take over established licenses.