LVMH kauft Tiffany’s

Reuters berichtet, LVMH und Tiffany & Co einigten sich über die Akquisition.
LVMH zahlt US$135 pro Aktie in bar, was einem Kaufpreis von US$16,2 Milliarden entspricht.

Die Transaktion soll Mitte 2020 abgeschlossen sein.

Bereits 1997 erwarb LVMH die DFS Group (Duty Free Shops) und Sephora (Parfümerie).

Bei Diamanten kooperiert LVMH bereits mit De Beers.

LVMH buys Tiffany’s

Reuters reports, LVMH has reached a definitive agreement to buy US jewellery company Tiffany & Co.
LVMH offered $135 per share all-cash, bringing the purchase price to $16.2 billion.

The transaction will close in the middle of 2020.

In 1997 LVMH bought DFS Group (Duty Free Shops) and Sephora (fragrances and beauty).

In diamonds LVMH also cooperates with De Beers.

Bad licence management is costly

[:en]When it comes to licensing marketers are concerned with brand dilution. But the bigger risk is bad license management. The recent example is the Tiffany’s watch license.

In 2008 Tiffany’s signed a watch license with Swatch Group. And in 2011 the partners split with a pretty public fight, see here.

In December now the mediators decided, that Tiffany has to pay Swatch Group SFr 402 million in damages. The counter suit by Tiffany’s was dismissed.[:]

Swatch und Tiffany – es passt nicht

Sie haben es wahrscheinlich schon gelesen, die Swatch Group hat die Markenlizenz für Uhren der Marke Tiffany gekündigt. Z. B. die NZZ berichtet:

Swatch Group beendet Zusammenarbeit mit Tiffany
Vorwurf des Vertragsbruchs
Die Swatch Group hat die Zusammenarbeitsverträge mit dem US-Juwelier Tiffany gekündigt. Der Bieler Uhrenkonzern wirft Tiffany vor, die Entwicklung des Geschäfts systematisch blockiert und verzögert zu haben.
Swatch Group werde von Tiffany wegen Vertragbruchs Schadenersatz fordern, schreibt der Uhrenkonzern in einer Mitteilung vom Montag.

Dies ist ein hervorragendes Beispiel, warum wir beim Knüpfen von Lizenz-Partnerschaften immer die so genannten weichen Faktoren berücksichtigen. Passen die Unternehmen zusammen? Stimmt die Chemie zwischen den handelnden Personen?

Leider verlieren viele Menschen aus dem Blick, dass auch im Internet-Zeitalter, Geschäfte zwischen Menschen geschlossen werden. Und wenn die nicht passen, ist die schönste Markenlizenz zum Scheitern verurteilt.

Bedauerlich und ein Zeichen schlechten Stils ist, wenn die Trennung dann in der Öffentlichkeit mit dem Waschen schmutziger Wäsche verbunden wird. Das können wir doch den Promi-Scheidungen überlassen.

Swatch and Tiffany – not a match made in heaven

You probably read it somewhere already, Swatch Group has terminated the brand license for watches from luxury retailer Tiffany’s.

According to a press release, Swatch will also sue Tiffany for damages.

This is an excellent example, why we check the soft facts, when arranging licenses. Do the company cultures match? How is the chemistry among the acting people?

In the internet age, many people forget, contracts are signed by people. Business is done amongst people. And if the people don’t get along or if expectations differ widely, the best brand licenses are doomed to fail.

And it is sad, when those failed partnerships end in law suits and bad publicity. Shouldn’t we leave that to so-called celebrities and their ugly divorces?