Hisense erwirbt Toshiba TV Geschäft

Nachdem Hisense bereits das Deutsche TV Unternehmen Loewe erworben hat, übernimmt es nun auch das TV Geschäft von Toshiba.

Hisense erwirbt 95% der Toshiba Visual Solutions Corporation, eine 100%-ige Tochter der Toshiba Corporation, die restlichen 5% verbleiben bei Toshiba.

Der Kaufpreis soll 12,9 Milliarden Yen betragen.

Mit dem Unternehmen erwirbt Hisense ebenfalls eine Markenlizenz auf Toshiba, deren Laufzeit beträgt 40 Jahre.

Hisense buys Toshiba TV business

After it acquired the German Loewe TV brand a while ago, Hisense will purchase the Toshiba TV production, R&D and operation service.

Hisense will purchase 95% of Toshiba Visual Solutions Corporation, a wholly owned subsidiary of Toshiba Corporation, with Toshiba retaining 5%.

The purchase price is 12.9 billion Japanese Yen.

Along with the businesses Hisense will obtain a license to the Toshiba brand for a period of 40 years.

Toshiba lizenziert Fernseher

Nach Gerüchten über einen Rückzug aus dem Geschäft mit Fernsehern erklärte Toshiba, dass es in den USA die Lizenz für die Marke an das Unternehmen Compal geben wird. Für Europa wird das noch geprüft.

Toshiba wird damit eine Lizenzmarke wie schon Sanyo, Sharp, Grundig, Telefunken und Philips.

Toshiba licenses TVs

After rumors about dropping out of the TV business, Toshiba announced to license its brand in the USA to Compal. For Europe it is evaluating its options.

Toshiba joins a long list of former TV makers, which turned to a licensing model among them Sanyo, Sharp, Grundig, Telefunken and Philips.

The firm has said it would focus on super high-definition 4K TVs in Japan and the rapidly growing emerging markets.

TrendProfile: Kunden greifen zur Markenware

Die Marke spielt beim Kauf von Unterhaltungselektronik eine entscheidende Rolle.

Dies geht aus der Studie TrendProfile des Magazins Stern über den Markt der
“Consumer Electronics” hervor.

Nach der Beratung durch den Fachhandel, der mit 78 Prozent die höchste Priorität
beim Kauf genießt, folgt mit 68 Prozent die Bekanntheit der Marke.

Die bekanntesten Elektronik-Marken sind laut TrendProfile Philips, Siemens, Grundig und Sony.

Ihre Bekanntheit liegt jeweils weit über 90 Prozent. Siemens kommt allerdings trotz einer Bekanntheit von 98 Prozent nur auf eine Kaufbereitschaft von 38 Prozent. Spitzenreiter Philips erreicht dagegen bei einer Bekanntheit von 99 Prozent eine Kaufbereitschaft von 52 Prozent.

Allerdings hat der niederländische Weltkonzern eine vergleichsweise alte Kundschaft. Die höchste Kaufbereitschaft erzielt Philips in der Altersgruppe der 50- bis 59jährigen.

Anders Sony; die Bereitschaft zum Kauf dieser Marke erreicht ihren Peak in der
umworbenen Gruppe der 20- bis 29jährigen.

Dass Marken trotz einer vergleichsweise bescheidenen Bekanntheit eine durchaus respektable Kaufbereitschaft erzeugen, zeigt das Beispiel Bang & Olufsen.

Obwohl nur 48 Prozent der Befragten die dänische Premium-Marke kannten, erreicht die Kaufbereit 13 Prozent. Im Vergleich zur TrendProfile 2002 konnten Toshiba ( + 12 Prozent), Thomson (+ 11) und Samsung (+ 9) ihre Bekanntheit am deutlichsten verbessern.