ABG + Wolverine buying Reebok

Press reports, brand company Authentic Brands Group and shoe producer Wolverine World Wide together will buy Reebok from Adidas.

The purchase price will be up to US$2.5B and paid mostly in cash upon closing in 2022. That is significantly fewer than what Adidas paid for Reebok. Yet it is substantially more, than what was feared.

With ABG comes its large shareholder, Shaquille O’Neal. The ex basketball star can add a lot of cloud, credibility, and PR to Reebok.

The acquisition is a good story for the Authentic Brands Group IPO. And it should make other shareholders like BlackRock and Leonard Green & Partner quite happy.

ABG + Wolverine kaufen Reebok

Wie in der Presse heute verlautbart wird, übernehmen das Markenunternehmen Authentic Brands Group und Schuhhersteller Wolverine World Wide gemeinsam die Marke Reebok von der Adidas AG.

Der Kaufpreis soll bei bis zu €2,1 Mrd. liegen und 2022 nahezu komplett in bar gezahlt werden. Das ist deutlich weniger, als Adidas damals zahlte. Aber deutlich mehr, als zuletzt zu befürchten war.

Mit an Bord ist bei ABG der Anteilseigner und Ex Basketball Star Shaquille O’Neal, der Reebok einiges an Reputation und PR liefern kann.

Der Börsengang von ABG dürfte von der Akquisition beflügelt werden, Anteilseigner wie BlackRock und Leonard Green & Partner sollte es freuen.

 

Sweaty Betty instead of Reebok

The American company Wolverine is a proprietor of brands like Hush Puppies, Sperry, and licensee for instance of Caterpillar, Harley Davidson.

Together with Authentic Brands Group, Wolverine wanted to purchase Reebok from Adidas.

Now Wolverine is acquiring the originally English active wear chain  ‘Sweaty Betty’, with stores in the UK, USA and Asia, for roughly US$ 400 Mill.

The competition still is the same, LuluLemon. Founded in 1998, the Canadian fitness and yoga brand generated sales of ~ US$ 4 Billion in 2019.

The market of fitness, athleisure, was dominated by Reebok once. It made Reebok big. At the time it was called aerobics.

Sweaty Betty statt Reebok

Der US Amerikanische Schuhhersteller Wolverine ist Markeninhaber – u. a. Hush Puppies, Sperry, Keds – und Lizenznehmer – z. B. Caterpillar, Harley Davidson.

Zusammen mit Authentic Brands Group wollte Wolverine von Adidas die Marke Reebok übernehmen.

Nun übernimmt Wolverine statt dessen die Activewear Kette ‘Sweaty Betty’, ursprünglich aus GB mit Läden in UK, USA und Asien, für rund US$ 400 Mio.

Der Wettbewerb ist immer noch LuluLemon. Die 1998 gestartete Kanadische Fitness- und Yoga-Marke kam 2019 auf Umsatz von ca. US$ 4 Mrd.

Der Markt für Fitness, Athleisure, etc. war mal das Stammgeschäft von Reebok. Damit wurde Reebok groß. Damals hieß es Aerobics.

VF übernimmt Supreme

Im Juni 2020 verkündete VF Corp, trotz COVID 19 und resultierender Probleme, sei man offen für Akquisitionen. Das machte VF Corp zum idealen Interessenten für Reebok.

Reebok ist das Problemkind von adidas seit der Übernahme. Nach 15 Jahren sollte der damalige Kaufpreis hinreichend abgeschrieben sein. Und Reebok soll Profitabilität erreicht haben. 2021 ist somit ein guter Verkaufszeitpunkt.

Und als die Presse von Verkaufsgesprächen schrieb, wurde VF Corp als Teilnehmer genannt.

Nun übernimmt VF Corp erst einmal Supreme, die NYer Marke für Skateboarder, hip hop, limitierte Editionen und Marken Kollaboration.

VF takes over Supreme

In June 2020 VF Corp announced to be open for acquisitions. Which made it a potential buyer for Reebok.

Reebok has been somewhat of a troubled child for adidas. After 15 years of ownership, enough of the purchase price should be written off. Reebok reached some sort of profitability. 2021 seems like a good time to sell it.

Naturally, when adidas ‘announced’ to be in sales talks, VF Corp was named as an interested party.

Now VF Corp announced the take over of Supreme, the NYer brand of skate boarding, hip hop, limited editions, and brand collaborations.